Triathlon

Ironman Germany 2017

Zum Video. Bericht: bitte runter scrollen!

dolomiten_artikel
Zwei Tage danach … Die fiesen Gedanken beim Laufen sind vergessen …
Beim Laufen? Rückschau:  bin verletzungsbedingt (Entzündung am Sesambein des rechten Fußes) nahezu komplett ohne Lauftraining gestartet (… oder gelten 40 km verteilt auf ein paar Monate als Training??). Wenig vernünftig … aber ist bis auf die fiesen Gedanken gut gegangen.
Swim: Aufregung pur vor dem Rennen – wie immer … Den Rolling-Start und das wp_swimSchwimmen gut überlebt (1:13h).
Bike: Voller Motivation ging ich auf die Strecke. Aber die erste Krise kam schon beim ersten Kilometerschild: erst 40 Kilometer!! Ich war doch schon ewig unterwegs …? Und dann geht es andauernd auf und ab und scharfe Kurven, durch Dörfer durch, … da kann man doch kein Tempo aufbauen … Ein kurzer Blick auf die Uhr … erstaunlich, ich hatte einen 30er Schnitt. Ein Zwischenfall (ich passiere einen Krankenwagen, auf dem Boden ein bewusstloser Radfahrer …)  gibt mir zu denken, nur nicht übertreiben, das ist es nicht wert. Die zweite Runde war nur noch toll: ich wusste, was auf mich zukommt, die Beine fühlten sich noch sehr gut an, ich kam durch jedes Dorf nur noch einmal durch … Auf der Kopfsteinpflaster-Passage „The hell“ verlor ich zum Glück nichts … und konnte ein kurzes Schwätzchen mit Frank? Matthias? machen, der gerne nach Natz-Schabs auswandern würde, wenn er nicht Beamter wäre. Immer wieder Wasserflaschen wechseln zum trinken und vor allem über den Kopf zu leeren, sagen wir mal vom Hals abwärts wegen des Helms. Gibt auch Zuschauer in den Dörfern mit Wasserschläuchen. Aber das war etwas vertrackt: Wenn ich den Kopf abwendete, dass sie mir nicht aufs Visier spritzen, dann meinten sie, dass ich garnicht nass werden will. Mist aber auch!!! Dann wieder der Heartbreak Hill ist sowieso ein Stimmungsnest pur, die Zuschauer schreien einen sozusagen den Berg hoch. Gänsehautfeeling. Und dann nur noch 15 Kilometer abwärts in die Wechselzone. Die Gedanken fahren Achterbahn. Werde ich nach 5:46h Radfahren und der Verletzungsgeschichte noch laufen können? Wenn ja, wie weit?
Run: Ich starte mit Dialogen im Kopf … Wer diskutiert überhaupt da oben? Gabi, du wp_runspinnst! Nö, ich versuche es halt mal. Wenn es nicht geht, kann ich ja jederzeit aufhören. Falls es im Fuß ziept, dann gebe ich auf. Auf jeden Fall laufe ich nicht gerade sehr motiviert los. Auf den ersten Metern sehe ich aus den Augenwinkeln eine Frauen-Startnummer 55-60. Die entfernt sich flott. Ingrid hatte mich schon auf der Bike-Strecke überholt. Wer weiß, wie viele AK-Damen schon vor mir sind… Egal, Hauptsache durch. Bringt jetzt eh nichts sich Gedanken darüber zu machen, wenn du nicht mal weißt, ob du durchkommst!! Gabi, du wolltest das unbedingt durchboxen … Jetzt bringt es nichts zu raunzen! Die ersten Kilometer, sprich die ersten 10 Kilometer gehen gut, ich fühle mich recht frisch, überhole Ingrid und in meinem Kopf laufen ständig Hochrechnungen ab:  Nach Erhalt des ersten Bändchens sind es nur noch 3 Km und drei Runden zum Ziel. Nach der zweiten Runde habe ich schon die Hälfte, dann kommt die dritte, in der sicher der Mann mit dem Hammer wartet, oder steht der nicht immer bei Kilometer 30 rum??? Wenn ich die dritte Runde hinter mir habe, dann kann ich noch eine Runde genießen, denn ich muss dann ja nicht nochmal durch … ABER ich bin grad erst am Eisernen Steg  und habe erst die Hälfte der ersten Runde rum, das wären dann ein Achtel der ganzen Strecke. Hilfeeee! Hermann steht plötzlich am Steckenrand: „Läufst du nicht etwas zu schnell?“ Wie? Ich doch nicht. Ich setze nur grad einen Fuß vor den anderen ohne zu denken, was noch vor mir liegt (wer’s glaubt …). Also lieber einen Gang zurückschalten, sind ja noch 35km vor mir. Ich laufe einfach von Versorgungstation zur nächsten. Essen kann ich zwar nichts, ab und zu ein Gel hatte ich mir vorgenommen, aber mich graust es nach zwei schon … also nur noch Wasser, innerlich und noch viel mehr äußerliche Anwendung, auch Eis gibt es. Ich nehme mir vor, ab der dritten Runde etwas Cola … Dann stolz das grüne erste Bändchen zu bekomen. Jetzt ist es unterhaltsam zu gucken, was für Bändchen die Laufenden und Gehenden haben, die man überholt. Die zweite Runde komot. Die dritte auch, ein paarmal ansatzweise ein Krampf in irgendeinem Zeh. Dann geht es auf die letzte Mainrunde. So wie ich mir das vorgestellt hatte ist es natürlich nicht. Genuss? Keine Spur. Und stressig wird sie auch noch werden: Hermann rief mir zu, ich sei auf Podest-Platz-Kurs, nämlich zweite Dame meiner Altersklasse. Mein Vorhaben, die vierte Runde ebenso gemütlich zu absolvieren (Ausrede – der Fuß … der aber absolut keine Probleme machte) war also passé. An den beiden Wendepunkten schaute ich angestrengt, ob nicht eine AK-Frau nachkäme … schauten aber alle alt aus … haha. Ich musste also durchhalten, etwas schneller laufen, denn überholen lassen – ist nicht … hoffentlich. Aber irgendwann dann das letzte (rote) Bändchen und nur noch knapp 3 Kilometer. Wahnsinn. Dann geht es ab in die Zielgerade. Ich habe es geschafft!!!! Kaum zu glauben!! Und ich hatte es auch geschafft, meinen 2. Platz zu halten. Einfach nur glücklich. Ich wp_siegerefreute mich auf eine Umarmung von meiner besserer Hälfte, muss dann aber noch eine halbe Stunde hinter dem  Ziel warten, weil er mich nicht findet und ich ihn nicht … aber das ist ja immer so … wir verlieren uns fast auf jeder Ausfahrt mindestens einmal … aber das ist eine andere Geschichte … Irgendwann dann bin ich im Athletes Garden. Herrliche Dusche, super Massage, Hunger habe ich keinen…

Um 22 Uhr wird noch der letzte Teilnehmer ins Ziel gejubelt, dann das ersehnte Bett.

Fazit:
total 11:39:08
swim: 01:13:50   🙂
bike: 05:46:19    🙂
run: 04:27:36     😦

Mein Video:

 

 

Detail am Rande:
Durch den Rennausgang scheine ich im AWA – Programm auf Platz 79 von 939 Athletinnen in meiner AK auf … Mit der Wertung bekomme ich beim nächsten IM-Rennen eine bronzefarbene Bademütze und habe einige Annehmlichkeiten …
Man lernt nie aus … hab mich schon gewundert, warum einige Frauen und Männer eine goldene, silberne oder bronzefarbene Badekappe hatten …
awa

Advertisements

20 Kommentare zu „Ironman Germany 2017

  1. Nein, in der AK gab es ja nur einen Slot … und den hat die erste natürlich genommen … nächstes Ziel ist ja die LEL … bist du gut im Training? Bin ja mal gespannt, wie das Wetter da oben ist … Sicher das komplette Gegenteil wie unsere Männer es hatten vor zwei Wochen …
    LG GAbi

  2. Tolle Bilder und super Video und grandiose Leistung. Hat mich alles sooo an 2003 erinnert als ich auch auf Platz 2 den AK Platz mit Fahrkarte nach Hawaii bekam.

  3. Einfach nur der Wahnsinn. Da hast du dich ja wirklich unfassbar großartig durch das Rennen gekämpft. Mein tiefer Respekt vor dieser Leistung! Gerade das Laufen war ja bei diesen Bedingungen wirklich kein einfaches Rennen, aber bei deinen Vorraussetzungen mit dem Fuß um so beachtlicher, wie du das geschafft hast. Herzlichen Glückwunsch! Natürlich auch zu diesem fantastischen 2 Platz!

    1. Danke, bin schon ein wenig stolz … wegen der Voraussetzungen, hätte ja gerne mit Cervia getauscht, war aber eine Woche zu spät dran. Dir auch noch mal ein großer Applaus!! Nächster Plan??

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s